1922 e.V
Rückblick vom AH Spiel 23.10.19 Spiel:                  ASV Merdingen – SC Eichstetten 1:3
 
Aufstellung: 1 Zimmermann Felix, 2 Wiedemann Marcus, 3 Schmidt Jochen, 4 Grässle Stephan, 5 Schöberl Peter, 6 Schmidt Manuel, 7 Krausse Daniel, 8 Stressler Christoph, 9 Schmidt Michael, 10 Rinklin Thorsten, 11 Trautwein SimonErsatz: (fliegender Wechsel): 12 Hornecker Stefan, 13 Pfister Volker, 14 Dürr Oliver, 15 Richter IngoTore: 0:1 Trautwein Simon (17. Min.), 1:1 (24.Min.), 1:2 Dürr Oliver (54.Min), 1:3 Trautwein Simon (65.Min.)

Die AH des SCE ist im Jahr 2019 weiter ungeschlagen.Mit breiter Brust fuhren die erfahrenen Kicker des SCE zum Auswärtsspiel nach Merdingen. Da man dieses Jahr noch ohne Niederlage war wurde gezielt im Vorfeld nach einem Gegnergesucht der, zumindest im Vorfeld, ebenbürtig schien. Doch von Anfang an.Bereits in den ersten Spielminuten merkte man dass die Gäste den Ball sicher in ihren Reihen zirkulieren ließen und die Zügel sicher in der Hand hatten. Das Mittelfeldzentrum umThorsten, Stephan und Manuel kontrollierten das Spieltempo nach Belieben. Die Flügel waren defensiv wenig gefordert und konnten so ihre Schnelligkeit in der Offensive ausleben.Die Abwehr blieb größtenteils beschäftigungslos. Peter hatte alles im Griff und konnte mit gezielten Kommandos alles vor ihm ordnen. Und so war es eine Frage der Zeit bis es klingelte. Der bärenstarke Daniel Krausse setzte sich gekonnt auf dem linken Flügel durch und passtedie Kugel zielsicher auf Simon Trautwein. Der vollstreckte in der 17. Minute eiskalt zur 0:1 Führung. Nun ließ man den Gegner laufen und konzentrierte sich auf die Spielkontrolle. Leider litt durch die Führung etwas die Zielstrebigkeit in den Offensivaktionen. Ein Fehler im Spielaufbau sorgte dann für einen Einwurf der Heimelf. Den nutzten sie in dem sie die Kugelin die Mitte flankten, wo der beste Spieler der Merdinger, die Nr. 14, den Ball sehenswert und unhaltbar für den ansonsten beschäftigungslosen Felix per Kopf ins Tor verlängerte.Wie aus dem nichts stand es 1:1. Doch das brachte die hervorragend eingestellten Gäste nicht aus dem Konzept. Eher im Gegenteil. Die Zügel wurden noch etwas angezogen und der Druck auf die Platzherren nahm zu. Das Spiel bekam nun leider auch etwas unnötige Härte. Mit Frustfouls und überhartem Einsteigen versuchten die Merdinger den Gästen die Lust am Spiel zu nehmen. Was in der 32. Minute mit einem Foul an Michael Schmidt eigentlich zu einem Elfmeter führen musste. Doch der ansonsten hervorragend leitende Schiedsrichter übersah das klareFoul und der Pfiff blieb aus. Der pünktliche Pausenpfiff des Referees sollte die Gemüter etwas beruhigen und den Gastgebern etwas Luft zum Durchatmen geben. Mit einer kurzen Spielanalyse, dem hervorheben der eigenen Stärke und der Ermahnung dass der Matchplan unbedingt beibehalten werden soll ging es in die zweite Halbzeit.Und die hatte es in sich. Nun konzentrierten sich die Gäste vollends auf ihr Spiel und ließen sich durch Nebengeräusche nicht mehr beeindrucken. Angriff auf Angriff rollte auf die Defensive der Heimelf zu. Die Möglichkeiten nahmen zu, lediglich kleinere Unkonzentriertheiten und der sehr gute Heimkeeper verhinderten die Führung des SCE.

 
Die mitgereisten Fans waren nun auch voll da und brüllten die Mannschaft nach vorne. Und der gordische Knoten platze endlich in der 54. Minute. Nach herrlichem Pass von Simon Trautwein erzielte Oliver Dürr die längst, längst überfällige 1:2 Führung. Nun rollte die Maschine des SC Eichstetten wie geschmiert und gerade im Mittelfeld wurde teilweise Katz und Maus mit dem Gegner gespielt. Eine Tätlichkeit vom Heimcoach trieb den Puls der Eichstetter nochmals kurz in die Höhe und die Merdinger zeigten dass sie noch am Leben waren. Aber das legte sich schnell wieder und die Gäste spielten unbeeindruckt ihr passicheres, schnelles Spiel weiter. Positionswechsel, Tempovariirung, Seitenverlagerung und schnelles Vertikalspiel. Alles war dabei und die Mannschaft zeigte sich von ihrer besten Seite. In der 65. Minute köpfte dann unser Man of the Match Simon Trautwein nach einem grandios getretenen Eckball von Christoph Stressler zum 1:3 Endstand die Kugel in die Maschen. Warum es beim 1:3 geblieben ist lag alleine an der mäßigen Chancenauswertung des SCE. Mehrere hochklassige Möglichkeiten wurden vergeben und so blieb es bei dem hochverdienten, nie gefährdeten 1:3 Auswärtserfolg des SC Eichstetten. Fazit: Dank einer bärenstarken Mannschaftsleistung, einem Doppelpack von Simon Trautwein, dem taktisch grandiosen Matchplan sowie der Umsetzung dessen, konnte der folgerichte souveräne 1:3 Auswärtssieg gefeiert werden.Ein herzliches Dankeschön an die Fans und Eichstetter Ultras die uns wieder einmal grandios unterstützt hatten