1922 e.V
Rückblick vom AH Spiel 04.04.19
Spiel:
SC Eichstetten – Rot Weiss Glottertal 3:2
Aufstellung:
1 Zimmermann Felix, 2 Hornecker Stefan, 3 Willesch Marco, 4 Grässle
Stephan, 5 Schöberl Peter, 6 Trautwein Ralf, 7 Bär Holger, 8 Stressler Christoph, 9 Schmidt
Michael, 10 Dürr Oliver, 11 Trautwein Simon
Ersatz:
(fliegender Wechsel)
:
12 Hauch Michael, 13 Pfister Volker, 14 Stöfken Karsten
Tore:
1:0 Trautwein Simon (21. Min. Foulelfmeter), 1:1 (27.Min.), 1:2 (35.Min), 2:2 Stöfken
Karsten (40.Min.), 3:2 Trautwein Simon (78.Min.)
Hochverdienter Heimsieg im letzten Bezirkspokalspiel.
Im vierten Anlauf hat es für den SC Eichstetten, gegen die starken Gäste aus dem Glottertal, endlich
wieder einmal geklappt mit dem lang ersehnten Heimsieg.
Mit einem gefühlvollen Heber sorgte der Matchwinner Simon Trautwein, vor einer beeindruckenden
Zuschauerkulisse, für den nicht mehr geglaubten, aber völlig verdienten, Heimsieg kurz vor Spielende.
Aber der Reihe nach…
Die taktische Ausrichtung war klar. Hinten sicher und gut stehen und vorne mit gezielten Nadelstichen
den Gegner mürbe machen und die wenigen Torchancen die sich zwangsläufig ergeben werden,
konsequent nutzen. Doch die Sicherheit nach dem letzten Spiel gegen die Crotia war nicht von Beginn
an da und so konnte der Gegner, durch cleveres Verschieben in den Halbräumen, ständiges Rochieren
der Angriffsreihe und durch geschickte Tempowechsel die Grundordnung des SCE ständig
auseinanderreißen.
Irgendwie hatte man öfters das Gefühl dass ein Spieler mehr auf dem Platz stehen würde. Lediglich das
Unvermögen der Gäste und ein glänzend aufgelegter Felix Zimmermann verhinderten in dieser Phase
einen Rückstand.
Es dauerte zwanzig Minuten bis man sich gefangen hatte und die Offensivmaschinerie ansprang. Dann
aber folgten Orkanartige Angriffe aufs Tor der Gäste. In der 21. Spielminute erzielte Simon Trautwein
den fälligen Strafstoß, rausgeholt vom stark spielenden Christoph Stressler, sicher und brachial zur 1:0
Führung. Nun beherrschte der SCE die Partie und man ließ Ball und Gegner laufen.
Leider kassierte man bereits sechs Minuten später, durch einen Glücksschuss, den 1:1 Ausgleich.
Und schon war der Faden wieder verloren. Man stand zwar im Defensivverbund sicher, doch das
optische Übergewicht hatten wieder die Glottertäler. Nach einem Freistoß in der 35. Minute aus
halbrechter Position, nutzte der Gästestürmer die Unordnung im Strafraum und spitzelte die Kugel
unhaltbar zur 1:2 Führung ins Heimtor.
Nun folgten wütenden Angriffe des SCE. Es wurden Chancen im Minutentakt herausgespielt und leider
entweder vom starken Gästekeeper vereitelt oder aber durch Pech/Unvermögen nicht verwertet.
Quasi mit dem Halbzeitpfiff folgte ein letzter Angriff über den läuferisch starken Spieler Oliver Dürr. Der
passte den Ball auf Karsten Stöfken, dieser ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und schlenzte den Ball
unhaltbar über den Keeper der Glottertäler ins Tor zum 2:2 Ausgleich. Mit diesem verdienten
Erfolgserlebnisdurch den stark spielenden Karsten Stöfken ging es in die Halbzeitpause.
Fazit zur 1.Halbzeit: Der SCE baute auf einen Spielaufbau mit flachen Pässen über die Abwehrspieler
und das Mittelfeld um in die Spitze zu kommen, die Gäste hingegen überbrückte das Mittelfeld meist mit
langen Bällen auf die körperlich starke Offensive.
Da es in der Halbzeitansprache sehr laut wurde und die eigenen Fehler klar und deutlich angesprochen
und taktisch leicht umgestellt wurde, konnte man schon damit rechnen dass die zweite Halbzeit besser
werden würde.
Doch was die Heimelf nach Wiederanpfiff, angepeitscht vom sehr enthusiastischen und extrem lauten